Ein Hattrick für den TSV Abtswind

Doppelsieger: Abtswinds Jürgen Endres holte mit seiner Mannschaft den Turniersieg und wurde zum wertvollsten Spieler gewählt. Foto: Andreas Stöckinger

Warum der Bayernligist den traditionsreichen Fackelmann-Wanderpokal des TSV/DJK Wiesentheid endgültig in seine Vitrine stellen kann.

Am Ende setzte sich beim Nachtturnier in der Wiesentheider Steigerwaldhalle der ranghöchste Verein doch wieder durch. Bayernligist TSV Abtswind gewann die 24. Auflage des Nachtturniers um den Fackelmann-Cup von Veranstalter TSV/DJK Wiesentheid und schaffte damit den dritten Turniersieg in Folge. Damit dürfen die Abtswinder dem traditionsreichen Pott behalten. Im Finale bezwangen sie den Bezirksligisten SV/DJK Oberschwarzach souverän mit 2:0, obwohl dieses Spiel wie viele andere im Wettbewerb auch anders hätte laufen können.

Verdient war der Erfolg beim Hallen-Kick, der mit Rundumbande im klassischen Stil ausgetragen wurde, allemal. In den entscheidenden Momenten erwies sich der Bayernligist als abgezockter, ballsicherer und konsequenter als die Konkurrenten.

Bereits nach 45 Sekunden hatte Michael Herrmann den Bayernligisten mit einem satten Distanzschuss in Führung gebracht. In der Folge boten die Oberschwarzacher dem Favoriten mehr als Paroli. Alexander Greß beim Freistoß und – vor allem – Sven Friedrich bei einer Riesenchance hätten den Ausgleich erzielen müssen. Spät boten sich Abtswind dann die Konter, von denen Adrian Dußler einen zum zweiten Tor nutzte, bei dem er allerdings etwas Dusel hatte. Sein Schuss rutschte Torwart Marco Steinruck, eigentlich Feldspieler bei der Reserve, zum 2:0 durch die Beine.

Leicht und locker schien es bei den Abtswindern zu laufen, die wie nahezu alle Teilnehmer, eine gemischte Truppe aufboten. „Wir wollten den Pokal unbedingt zum dritten Mal in Folge gewinnen. Da haben wir schon etwas Druck gespürt. Es hat wieder viel Spaß gemacht, gegen die umliegenden Vereine zu spielen. Die geben alles gegen uns. Aber mittlerweile ist es viel familiärer. Vor einigen Jahren war hier mehr Rivalität“, meinte Jürgen Endres. Der Abtswinder wurde von den Teilnehmern zum besten Spieler der Veranstaltung gekürt. Der Bayernligist konnte sich damit etwas Motivation holen, ehe am 18. Januar die Vorbereitung auf die Restrunde startet.

Den Pott durfte Oberschwarzach erneut nur anschauen, was ihren ehrgeizigen Spielertrainer Simon Müller ein bisschen wurmte. „Es ist jedes Jahr das gleiche. Wir waren zum dritten Mal im Finale, aber es hat noch nie gereicht. Der Pokal ist irgendwie verhext für uns. Dabei waren wir im Finale gut, müssen nur das 1:1 machen“, fasste er zusammen.

Der Bezirksligist erwies sich wieder als gute Hallenmannschaft, benötigte jedoch auf dem Weg ins Endspiel auch etwas Glück. Gegen SG Castell / Wiesenbronn lag Oberschwarzach im Viertelfinale schnell mit 0:2 zurück, um sich am Ende dank der Freistoß-Künste doch nach Verlängerung mit 3:2 durchzusetzen. Im Halbfinale biss sich der SC Schwarzach die Zähne am Bezirksligisten aus, der durch Simon Müller führte. In den letzten Sekunden gelang Lorenz Dülk das 2:0.

„Natürlich wären wir gerne ins Endspiel gekommen, aber es hat auch so Spaß gemacht“, schaute Schwarzachs Bernd Keilholz zurück. Als Trostpflaster durfte Schwarzach den Preis für den besten Torwart mit nach Hause nehmen, der Rene Schnur zugesprochen wurde.

Im Halbfinale musste auch Landesligist FC Geesdorf gegen TSV Abtswind die Segel streichen. Hier wurde TSV-Akteur Jona Riedel mit zwei Treffern zum entscheidenden Mann beim 2:0 der Abtswinder. Die hatten in der Runde zuvor nach einigen Problemen den TSV Forst mit 4:2 bezwungen. Beim wie so oft umkämpften Lokalderby zwischen FC Geesdorf und dem Gastgeber TSV/DJK Wiesentheid behielt der FC Geesdorf mit 3:1 die Oberhand.

Dagegen ging das Debüt in der Steigerwaldhalle für den SV Bütthard daneben. Der Kreisliga-Neuling gewann nur das Neunmeter-Schießen gegen die FG Marktbreit-Martinsheim um Platz neun. „Das muss man akzeptieren, wenn du die ersten beiden Spiele verlierst, ist es schwierig. Aber es war schon etwas enttäuschend. Keiner hat Normalform gebracht“, meinte SV-Spielertrainer Christian Steinmetz. Er wie auch sein Kollege Peter Deißenberger mischten sich diesmal nicht auf dem Spielfeld ein.

Der Veranstalter um Organisator Otmar Schraut konnte am Ende mit einer gut gefüllten Halle zufrieden sein. Der Zuspruch habe diesmal etwas nachgelassen, wohl auch wegen einiger anderer Veranstaltungen in der Umgebung am Samstagabend, meinte Schraut. Den Spielern machte der traditionelle Treff zu Beginn des neuen Jahres Spaß, die Schiedsrichter hatten keine große Mühe bei den Partien.

Das Turnier in Zahlen

Viertelfinale: SC Schwarzach – TSV Nordheim 2:0, TSV Abtswind – TSV Forst 4:2, SG Castell/Wiesenbronn – SV-DJK Oberschwarzach 2:3 n. V., TSV/DJK Wiesentheid – FC Geesdorf 1:3.

Halbfinale: SV-DJK Oberschwarzach – SC Schwarzach 1:0, TSV Abtswind – FC Geesdorf 2:0.

Platz 9: FG Marktbreit/MartinsheimSV Bütthard 2:3;
Platz 7: SG CastellTSV Forst 2:0;
Platz 5: TSV/DJK WiesentheidTSV Nordheim 0:2;
Platz 3: SchwarzachFC Geesdorf 4:3;
Endspiel: TSV AbtswindSV/DJK Oberschwarzach 2:0.

Bester Torwart: Rene Schnur (Schwarzach);
Torschützenkönig: Carmine di Biasi (Geesdorf, 8);
Wertvollster Spieler: Jürgen Endres (Abtswind).

Quelle: InFranken.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.